Chicago-News
Last Update: Dienstag, 16.08.2022
 
 
 
 
 

 
 

15.08.2022:
Das neue Chicago-Album: "Born For This Moment"
Rezension von Alfons Constroffer


Die letzten Monate waren nicht so einfach für Chicago: Ende 2021 schied Gitarrist Keith Howland nach einem Handgelenkbruch aus, kurz danach Anfang 2022 Co-Keyboarder und Sänger Lou Pardini, anschließend auch Bassist Brett Simons. Sie alle wurden aber schnell durch Tony Obrohta (Gitarre, Ex-Cetera-Band), Loren Gold (Keyboards, The Who) und Eric Baines (Bass) ersetzt.
Das unter diesen Voraussetzungen noch ein dermaßen gutes Album entstand, erstaunt. Aber Chicago und Produzent Joe Thomas ignorierten alles und machten ihre Arbeit sehr gut. Dabei erschufen sie ein sehr abwechslungsreiches Werk mit ausgereiften Songs und 14 Kuchenstücke für jeden Chicagofan. Und das noch mit einer exzellenten Produktion in sehr guter Klangqualität.


Das Album beginnt mit dem Titelsong „Born for this Moment“, eine Robert Lamm-Komposition (zusammen mit Jim Peterik). Der Song swingt leicht im Latinorhythmus mit jazzigen Kontrabass, gespielt von Robert. Stark blues-rockig gesungen von Neil Donell mit tollen Bläsern.
„If is this goodbye“ überrascht, es ist die erste Fremdkomposition dieses Albums von Joe Thomas (mit Christopher J. Baran, Benjamin J. Romas und Sterling Fox). Eine zarte „Boygroup“ – Ballade im Bratschen-Zupf-Rhythmus, Neil Donell und Robert Lamm singen und der Chorgesang erinnert etwas an „Queen’s“ „Bohemian Rhapsody“. Barocke Bläser.
James Pankow’s (zusammen mit Greg O’Connor) „Firecracker“ kommt stark funk/soulig daher, Neil Donell überrascht mit formidabel soulig gesungen. Funkiger Bass und Bläser, die wie wie die „Faust aufs Auge“ passen.
Danach wieder eine James Pankow (zusammen mit Greg O’Connor und Dennis Spiegel) Komposition: „Someone needed me the most“. Eine Mainstream-Pop/Rock-Ballade mit Bläsern, gesungen von Neil Donell mit Gastsänger Bobby Kimball am Schluss. Sehr packend.
Robert Lamm’s (zusammen mit Jim Peterik und Joe Thomas) „Our New York Time“ ist eins meiner Highlights dieses Albums. Der Song, von Robert gesungen, beginnt fast wie sein Klassiker „Beginnings“ und entwickelt sich zur wunderschönen, unkonventionellen zart Latino- und jazzbehafteten Ballade mit akzentuierten Bläsern.
Anschließend eine wunderschöne, emotionsbeladene Piano-Ballade: Neil Donell’s „Safer Harbours“, von ihm gesungen. Ein verträumter Song mit einigen bläserbetonten, lauten Etappen, zarte Cellos streicheln regelrecht den Song.
Sehr funk/soulig wird es beim nächsten Song: „Crazy Idea“, von Robert Lamm (zusammen mit Jim Peterik), starke Bläser, starker Soulgesang von Neil Donell. Erinnert etwas an „Earth, Wind + Fire“.
Make A Man Outta Me“ von James Pankow (zusammen mit Keith Howland) kann man als etwas countrybehaftete Brass-Pop-Ballade einstufen, sehr emotional stark gesungen von Neil Donell und Ex-Chicago Keith Howland an der Gitarre.
Blues-Rock-Soulig wird es beim nächsten Song „She’s Right“ von Robert Lamm (zusammen mit Michael James Burn, Joe Thomas und Ramon Yslas). Stark rau-bluesig gesungen von Robert Lamm, starke Bläser.
„The Mermaid (Sereia Do Mar)“ von Robert Lamm (zusammen mit Marcos Valle) ist eine sehr schöne Latino-Pop-Jazzballade gesungen von Robert Lamm mit schmeichelhaften Violinorchester und Posaunen-Solo von James Pankow.
Danach folgt die zweite Fremdkomposition und zugleich der ungewöhnlichste Song dieses Albums:
„You’ve got to believe“ von Christopher Baran (zusammen mit Benjamin J. Romas und Joe Thomas), gesungen von Neil Donell. Ein 80er-Jahre Synth-Pop-Dancesong mit Bläsern(!!). Sehr schön nostalgischer Synthesizer.
Dann der zweite ungewöhnliche Song: Robert Lamm’s (zusammen mit Bruce Gaitsch) „For the love“, gesungen von Robert Lamm ist eher ein Solosong. Eine leichte Pop-Ballade im Europa-Pop-France-Stil, mit Violinen, Cellos, Gitarren und Robert Lamm u. a. am Akustik Bass! Sehr starkes Violinsolo am Schluss.
Bei dem anschließenden „If This Isn’t Love“ von Lee Loughnane (zusammen mit John Durill) handelt es sich um eine Brass-Pop-Ballade von Neil Donell gesungen, Lee Loughnane u. a. an der Gitarre und Synth Bass.
Das abschließende „House on the hill“ von Robert Lamm (zusammen mit John Van Eps) ist der relaxte Abschluss dieses Albums, von Robert gesungen. Ein unkonventioneller Jazz-Popsong mit Steely Dan/Donald Fagen-Touch, tolles Flötensolo von Ray Herrmann gegen Schluss.

Das ganze Album ist auch noch nach über 55 Jahren Chicago durchaus hörenswert, abwechslungsreich und keinesfalls langweilig. Aber: Das ist nicht Chicago 1967-1978!! Natürlich wirken hier viele Gastmusiker mit. Aber: Das ist Chicago 2022! Wenige schwache Momente, eine erstklassige Produktion und eine sehr gute Klangqualität werten das Album weiter auf. Hut ab!

Interpretation: 8 Punkte
 (von 12)
Klangqualität: 10 Punkte (von 12)

 

04.06.2022:
Das neue Chicago-Album: "Born For This Moment"

Das neue Chicago-Album "Born For This Moment" erscheint nun am 15. Juli!

Titelliste (Insider-Info):
1. Born for this moment -
Written by Lamm and Peterik and sing by Neil
2. If this is goodbye - Written by Sterling Fox, Christopher J. Baran, Benjamin J. Romans + Joe Thomas - Already released
3. Firecracker- Written by Pankow and Greg O’Connor. Old school funk song sung by Lou with female background singers and strong horn chart.
4. Someone needed me the most - 90s sounding power ballad written by Pankow and O’Connor sung by Neil and special guest vocals by Bobby Kimball of Toto.
5. Our New York time - Written by Lamm and Peterik not sure who sings it
6. Safer Harbours - Written by Neil ballad about harbours that was on his 2004 solo album we are here
7. Crazy Idea - Funk song sung by Neil in Earth Wind and Fire style voice written by Lamm and Peterik
8. Make a man outta me - Written by Pankow and Keith sung by Neil about a father and son relationship. Starts off slow but ends upbeat
9. She’s right - Written by Ramon, Lamm and Mike Burns who wrote all is right from Chicago Christmas
10. The Mermaid Sereia Do Mar - Written by Lamm and Marcos Valle who wrote Life is what it is with Laudir on 13
11. You’ve got to believe - No idea who wrote or sang it
12. For the love - Cool string and European sounding song sung by Lamm and written by Lamm and Bruce Gaistch
13. If this isn’t love - Written by Lee and John Durill and Giorgio Moroder synth bass pop song with horns sung by Neil
14. House on the hill - Written by Lamm and John Van Epps

 

Vorbestellbar jetzt schon bei amazon.com

In Frankreich bei fnac.com

Die Vinyl-Fans müssen noch etwas länger warten: VÖ-Termin 21.10.2022

 

07.05.2022:
Brett Simons verlässt die Band - ERIC BAINES ist der neue Bassist!

Nach ca. 4 Jahren verlässt Brett Simons die Band, sein Nachfolger ist nun der Bassist ERIC BAINES, er spielt alle Arten von Bässen, singt, spielt auch Gitarre und Schlagzeug. Seine musikalische Heimat war bisher mehr Country-Rock. Er spielte u. a. zusammen mit Danny Seraphine, David Foster und Lee Ritenour, Babyface, James Brown und Kid Rock.

 

06.03.2022:
Chicago At Carnegie Hall - Konzert vom 9. April 1971 auf Vinyl!

Als limitiertes (2500 Stück) 3er- Vinyl-Set bringt "Rhino" das Carnegie-Hall-Konzert vom 9. April 1971 sozusagen als "Ableger" des gigantischen 16er-CD-Sets heraus, allerdings schwer zu ordern. Veröffentlichungs-Datum: 23. April 2022. Versuchen kann man es mal unter "recordstoreday".

Track Listing:
CHICAGO AT CARNEGIE HALL, April 9, 1971

LP 1:

Seite A:
1. Tuning and Introduction (1:04)
2. Introduction (6:38)
3. Fancy Colours (4:22)
4. Introduction to "Questions 67 & 68" (0:47)
5. Questions 67 & 68 (5:20)

Seite B:
1. Does Anybody Really Know What Time It Is? (Free Form Intro, "Nasal Finger Tones" (3:54)
2.
Does Anybody Really Know What Time It Is? (3:42)
It Better End Soon:
3. 1st Movement (2:43)
4. 2nd Movement (Flute Solo) (3:48)
5. 3rd Movement (Guitar Solo) (2:39)
6. 4th Movement (Preach) (3:11)
7. 5th Movement (2:31)

LP 2:

Seite A:
1. Loneliness Is Just A Word (3:34)
2. Sing A Mean Tune Kid (13:15)

Seite B:
1. Beginnings (6:49)
2. Where Do We Go From Here (3:46)

LP 3:

Seite A:
Ballet For A Girl In Buchannon:
1. Make Me Smile (3:24)
2. So Much To Say, So Much To Give (0:59)
3. Anxiety's Moment (1:08)
4. West Virginia Fantasies (1:31)
5. Colour My World (3:16)
6. To Be Free (2:09)
7. Now More Than Ever (3:59)

Seite B:
1. I'm A Man (7:11)

 

05.03.2022:
Loren Gold nun Nachfolger von Lou Pardini

Loren Gold, der schon mehrfach für Lou Pardini einsprang, ist nun laut Chicago's Website in der Memberlist als Bandmitglied gelistet.
Ein offizielles Statement der Band fehlt allerdings noch.
Aber parallel soll er auch noch mit der legendären Rockband "The Who" touren.

 

13.02.2022:
Das neue Chicago-Album!

Update Februar 2022:
Das neue Chicago Album soll nach dem Titelstück von Robert Lamm und Jim Peterik mit dem Titel ‚Born for this moment‘ benannt werden. Bereits in ca. 2 Monaten soll es erscheinen.
Dann starten wir im Chicago-Forum mal einen Sammelthread mit all den hereintrudelnden Neuigkeiten.
Von Lamm und Peterik sind demnach drei Kompositionen erhalten.
Joe Thomas (u.a. Brian Wilson) ist der Produzent.
Er ist auch an den meisten anderen Songs beteiligt, die er gemeinsam mit unterschiedlichen Bandmitgliedern geschrieben hat.
Laut Jim Peterik soll das Album ein echter Knaller sein..
  

 

 

 

21.01.2022:
Lou Pardini verlässt Chicago!

Nach mehr als 12 Jahren verlässt Sänger und Keyboarder Lou Pardini CHICAGO!
Sein AUS gab er am 21.01.2022 in den sozialen Medien bekannt:

Hello my friends…
I am posting to let you all know …that I will no longer be performing as a member of the rock band Chicago. …It has been a great and wild ride …and I’m so glad that I’ve been able to share it with all of my friends, extended family, and fans.
I want to thank the band and management for your invitation, your warm welcome, and continued friendship since I joined in 2009… It has truly been my honor to have been a part of the legacy that is Chicago.
I want to thank every member, past and present, of this iconic band for being an inspiration to me musically, and for helping me grow as an artist and performer.
I also want to send a shout out to tour management…and the hard working crew who make life so much easier for all of us on the road and on stage ..we all became good friends in the process… and to the tour bus drivers who got us safely to our many destinations ..you made it a smooth ride!!!
MOST of all I want to thank You ...the most AMAZING fans around!!! ….for your generous support and enthusiasm along the way ..I am truly touched and grateful!
As one chapter ends …a new one begins!!! …These crazy times, with so many of us staying a little closer to home, have given me the opportunity to create a lot of new music!!! ….and I look forward to sharing this and other surprises with you very soon!
I love you all and hope you will continue to join in and follow with me as I create my next musical journey….

…..star..ting….RiGhT……NOW!!!!



Update Februar 2022:
Sein momentaner Ersatz ist vom 16.02. - 19.02.2022  in Las Vegas wieder LOREN GOLD, der schon einmal für LOU einsprang. Danach tourt er wieder mit "THE WHO".
  

 

 

 

02.12.2021:
Nach Handgelenk-Bruch: Keith Howland verlässt Chicago!

Nach seinem Handgelenkbruch vor ca. 3 Wochen gab Keith Howland am 02.12.2021 sein AUS nach 26 Jahren bei Chicago bekannt!
Sein Statement:

"Hallo zusammen, bitte zögern Sie nicht, diese Informationen zu teilen, wo immer Sie es für richtig halten.
Wie ihr alle wisst, habe ich mir den Arm gebrochen, kurz bevor wir in Louisville auf die Bühne gehen sollten. Ich habe in den letzten Wochen ernsthaft darüber nachgedacht wie meine Zukunft aussehen könnte. Ich kann im Moment nicht Gitarre spielen, und es wird wahrscheinlich mehrere Monate dauern, bis ich wieder zu etwas Normalem zurückkehren kann.
An diesem Punkt habe ich beschlossen, zum nächsten Kapitel in meinem Leben überzugehen. Ich werde nicht mehr auftreten."

Keith Howland hatte sich das Handgelenk auf dem Weg zur Tourbühne gebrochen. Er wird momentan von Tony Obrohta ersetzt. Obrotha war Tour-Gitarrist bei Peter Cetera und kann die alten Chicago-Songs gut spielen. Ein würdiger Ersatz für Keith.



 

 



 
 
 
 
 
 
 Chicagotransit@aol.com
 
 
 
Hier geht's wieder zurück zur Startseite              Hier geht's direkt zum Chicagoland